Internationale Veranstaltungen

Europäische und internationale Zusammenarbeit fördern

Die Macht der Sprache: Gleichheit und Diskriminierung in der interkulturellen Kommunikation
Seminar für Lehrkräfte und Multiplikator/-innen im deutsch-polnischen Austausch

  • Termin: 06.12.2017 – 09.12.2017
  • Dozenten: Dozentin: Dr. Anna Mróz | Päd. Mitarbeiterin: Iwona Domachowska
  • Gefördert durch: Deutsch-Polnisches Jugendwerk
  • Beitrag: 60 – 80 €

Sprache ist ein Medium, durch das sich Wirklichkeit ausdrückt. Gleichzeitig wird Wirklichkeit mithilfe von Sprache gestaltet: die Welt, in der wir leben bzw. leben möchten. Zwischenmenschliche Kommunikation hat unterschiedliche Ausprägungen: so kommt auf der Ebene der Gleichheit zum Beispiel Respekt gegenüber anderen Menschen zum Ausdruck, auf der Ebene der Diskriminierung machen sich asymmetrische Machtverhältnisse aufgrund von Herkunft, Religion, Geschlecht oder Weltanschauung bemerkbar.

Sprache kann Stereotype vervielfältigen und stärken oder sie infrage stellen. Sie kann ein- oder ausschließen und dadurch Beteiligung fördern oder nicht. Mithilfe von Sprache kann man Toleranz und Akzeptanz gegenüber anderen stärken oder aber Hass und Vorurteile schüren. All das kann sowohl innerhalb einer (nationalen) Sprachgruppe als auch in einem interkulturellen Kontext geschehen.

Das Seminar „Die Macht der Sprache“ lädt dazu ein, die Sprache, die wir normalerweise verwenden, zu analysieren und kritisch zu reflektieren. Dabei werden wir insb. auf die Kommunikation zwischen Erwachsenen und Jugendlichen, im Schulalltag und im deutsch-polnischen Jugendaustausch eingehen: Welche Inhalte und Werte drückt unsere Alltagssprache aus? Inwiefern ist Sprache Ausdruck unbewusster bzw. automatischer Reaktionen, die vielleicht trotz gegenteiliger Absichten Diskriminierung hervorrufen können? Wie kann Gleichheit durch Sprache gefördert werden?

Im Laufe des Seminars werden wir in einer deutsch-polnischen Gruppe nach Antworten suchen. Mithilfe interkultureller Perspektive und interaktivem Arbeitsstil werden wir konkrete Beispiele und Sprachformen analysieren. Darüber hinaus werden typische Diskriminierungsbereiche in Deutschland und Polen, aber auch beim direkten gegenseitigen Kontakt aufgezeigt.

Das Seminar soll dazu anregen, eigene Stereotype kritisch zu reflektieren und dadurch die Kommunikation in der eigenen Muttersprache sowie bei internationalen Kontakten bewusster zu gestalten. 


    Anna  Anna  Mróz

    Dr. Anna Mróz

    Sprachwissenschaftlerin, Polonistin. Dr. Anna Mróz, Sprachwissenschaftlerin,  Dozentin für polnische Sprache, Workshop-Leiterin und Moderatorin. Schwerpunkte: Fachsprachen, Gendersprache, Zwei- und Mehrsprachigkeit. Sie leitete u.a. das Projekt „Akademia Wspierania Dwujęzyczności – Akademie der Zweisprachigkeit“ in Berlin, vom Polnischen Kompetenzzentrum. Sie ist aktiver Mitglied von Mehrsprachigkeit-Netzwerken LinguaPankow und BEFaN.


    Iwona Iwona Domachowska

    Iwona Domachowska

    . Jugendbildungsreferentin. Studium angewandte Linguistik, M.A., Friedens- und Sicherheitspolitik, M.P.S. Zertifizierte Gruppenleiterin interkulturelle Bildung, zertifizierte Trainerin des Demokratie-Lernprogramms „Betzavta-Miteinander“. Tätigkeiten in der interkulturellen und politischen Bildung; seit 1. August 2014 am GSI Bad Bevensen

Beitrag: Zimmer Kosten *)
Beitrag (für Teilnehmende mit Wohnsitz in Deutschland) DZ/VP 80 €
Beitrag (für Teilnehmende mit Wohnsitz in Deutschland) EZ/VP 125 €
Beitrag (für Teilnehmende mit Wohnsitz in Polen) DZ/VP 60 €
Beitrag (für Teilnehmende mit Wohnsitz in Polen) EZ/VP 105 €

*) Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Alle Beiträge beziehen sich auf Programm, Vollverpflegung – natürlich auch vegetarisch – und Unterbringung pro Person in der angegebenen Zimmerart mit Dusche/WC. Ausdrücklich angegebene Beiträge mit Unterbringung im Einzelzimmer (EZ/VP) enthalten bereits den jeweils gültigen Einzelzimmerzuschlag. Teilnehmende aus der Region, die nicht im Hause übernachten: Bitte Re­duk­tion er­fragen.


Anmeldeformular

Oder schriftlich, per Fax oder E-Mail mit Name(n), Adresse, Tel./ Fax/ E-Mail, sowie Datum und Titel des Seminars sowie Zimmerwunsch (DZ/EZ).

Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e. V.
Europäisches Bildungs- und Tagungshaus
Klosterweg 4, 29549 Bad Bevensen
Tel.: (0 58 21) 9 55-0, Fax: (0 58 21) 9 55-29 9


Kurz-Url:http://s.gsi-bevensen.de/zl8

Flyer zum Seminar

Alle Informationen zum Seminar auf einem Blick.

Download (PDF)

Fragen zum Seminar

Bei inhaltlichen Fragen beraten wir Sie gern:

Iwona Domachowska

Jugendbildungsreferentin
(0 58 21) 9 55-16 7
E-Mail


Seminarprogramm

Auch dieses Jahr finden Sie bei uns ein vielfältiges Angebot an Seminaren, Fortbildungen und Bildungsurlauben.

Programmheft (PDF)

 

Newsletter

Kontakt

Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e.V. // Europäisches Bildungs- und Tagungshaus Bad Bevensen

Klosterweg 4 . 29549 Bad Bevensen
Telefon: (0 58 21) 9 55-0
E-Mail: info@gsi-bevensen.de

logo eu foerderung