Seminare für Erwachsene und Multiplikatoren

Wir sind so frei.
Die Geschichte mit der deutschen Einheit – neu betrachtet

Wir sind so frei.
Die Geschichte mit der deutschen Einheit – neu betrachtet

  • Termin: 08.11.2017 – 10.11.2017
  • Lehrende: Päd. Mitarbeiter: Martin Kaiser
  • Beitrag: 60 €

Wir sind so frei... Sind wir? Waren wir es immer? Waren es immer alle Menschen in unserem Land? Dies ist kein Projekt der einfachen Antworten. Weil es auch darum geht, ob diese Antworten in Ost und West unterschiedlich ausfallen. Denn junge Leute, geboren nach dem Fall der Mauer, stellen die Fragen - und suchen gemeinsam nach den Antworten. 1989 - Menschen strebten nach Freiheit. Mitten durch unser Land durchlief die Grenze zwischen der „freien Welt" des Westens und der unfreien des Ostens. Welche Bedeutung hatte die deutsche Teilung für die internationale Politik? Wie kam es zum Fall der Mauer? Hatten die Menschen 1989 die freie Wahl, wie sie die Einheit gestalten würden? Und was tun wir heute mit der Freiheit? Wie frei sind wir, unsere Gesellschaft gerecht zu gestalten? Sind wir frei von der Geschichte? Was können wir tun für diejenigen, die weniger frei sind - bei uns und in der Welt? Das sind die Fragen, denen wir uns stellen. Dabei kommt es uns vor allem auf eines an: Fallen die Antworten junger Leute aus Ost und West unterschiedlich aus? Wir werden erforschen, welche Spuren die Geschichte bei uns hinterlassen hat. Wir werden klären, was Freiheit und Demokratie für uns bedeuten; was es für uns heißt, in Deutschland zu leben. Und wir werden überlegen, welche Rolle unser Land in der Weltpolitik spielt.


    Martin Martin Kaiser

    Martin Kaiser

    Institutsleiter, Bad Bevensen. Martin Kaiser studierte Politikwissenschaft, Germanistik und Pädagogik in Bonn und in den USA (University of Kansas). Bereits als Schüler und Student sammelte er Erfahrungen im internationalen Jugendaustausch und in der deutsch-deutschen Begegnungsarbeit. Die Schwerpunkte seiner beruflichen Tätigkeit liegen in interkulturellen Trainings (Dialogarbeit mit Partnerorganisationen in Ost- und Westeuropa, Nahem Osten, USA), in der vergleichenden Geschichtsbetrachtung (Vergleich von „historic narratives“, Vergangenheitsbearbeitung), in der Demokratiebildung („education for democratic citizenship“) und im interreligiösen Dialog. Seit 2007 ist er Mitglied am Runden Tisch der Bundeszentrale für politische Bildung sowie im Vorstand des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten (AdB). Zahlreiche Veröffentlichungen erschienen u.a. im Wochenschau-Verlag und im Wissenschaftlichen Verlag Trier. Im Juni 2012 übernahm er die Leitung des Gustav Stresemann Instituts.

Beitrag Zimmer Kosten *)
Beitrag DZ/VP 60 €
Beitrag EZ/VP 90 €

*) Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Alle Beiträge beziehen sich auf Programm, Vollverpflegung – natürlich auch vegetarisch – und Unterbringung pro Person in der angegebenen Zimmerart mit Dusche/WC. Ausdrücklich angegebene Beiträge mit Unterbringung im Einzelzimmer (EZ/VP) enthalten bereits den jeweils gültigen Einzelzimmerzuschlag. Teilnehmende aus der Region, die nicht im Hause übernachten: Bitte Re­duk­tion er­fragen.


Anmeldeformular

Oder schriftlich, per Fax oder E-Mail mit Name(n), Adresse, Tel./ Fax/ E-Mail, sowie Datum und Titel des Seminars sowie Zimmerwunsch (DZ/EZ).

Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e. V.
Europäisches Bildungs- und Tagungshaus
Klosterweg 4, 29549 Bad Bevensen
Tel.: (0 58 21) 9 55-0, Fax: (0 58 21) 9 55-29 9


Verwandte Themen: Deutsche Einheit Geschichte
Kurz-Url: http://s.gsi-bevensen.de/10h9

Fragen zum Seminar

Bei inhaltlichen Fragen beraten wir Sie gern:

Martin Kaiser

Politische Bildung & Diversity Trainings
(0 58 21) 9 55-11 1
E-Mail


Seminarprogramm

Auch dieses Jahr finden Sie bei uns ein vielfältiges Angebot an Seminaren, Fortbildungen und Bildungsurlauben.

Programmheft (PDF)

 

Newsletter

Kontakt

Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e.V. // Europäisches Bildungs- und Tagungshaus Bad Bevensen

Klosterweg 4 . 29549 Bad Bevensen
Telefon: (0 58 21) 9 55-0
E-Mail: info@gsi-bevensen.de

logo eu foerderung