Seminare für Erwachsene und Multiplikatoren

Angebote aus dem Bereich „Polititische Bildung & Demokratie-Lernen“

Umgang mit Trauma in Arbeit mit Gruppen.
Seminar zur Sensibilisierung für Traumatisierungen im beruflichen Kontext von Pädagog/-innen und Multiplikator/-innen

  • Termin: 06.09.2021 – 08.09.2021
  • Dozenten: Dozentin: Anett Quint | Päd. Mitarbeiterin: Iwona Domachowska
  • In Kooperation mit: KARUNA Zukunft für Kinder und Jugendliche in Not International e.V.
  • Bildungsurlaub: Bildungsurlaub mgl. (unter Vorbehalt) 1
  • Zertifikat: Seminar kann mit Zertifikat abgeschlossen werden
  • Beitrag: 100 €

„Ich glaube, dass der Kern jeder Traumatisierung in extremer Einsamkeit besteht. Im äußersten Verlassensein. Damit ist sie häufig, bei Gewalttrauma immer, auch eine Traumatisierung der Beziehungen und der Beziehungsfähigkeit. Eine liebevolle Beziehung, die in mancher Hinsicht einfach „sicher“ ist, wird unerlässlich sein, um überhaupt von einem Trauma genesen zu können.“ (Otto van der Hart)

Das Seminar dient der Bewusstwerdung und Vergegenwärtigung von Traumatisierung. Sie begegnen uns im beruflichen und privaten Kontext. Wie kann ich sie erkennen, auch wenn ich kein Therapeut bin? Wie kann ich ihnen begegnen, um im Beruf handlungsfähig zu bleiben und um nicht zu retraumatisieren? Wie unterscheide ich zwischen Schreck und Trauma, wo sich heute so viele Menschen umgangssprachlich traumatisiert fühlen?

Das Seminar wird folgende Themenfelder aufgreifen und bearbeiten, wenn auch nicht vollständig. Zwei Einheiten werden vor dem Hintergrund der beruflichen Erfahrungen der Seminarteilnehmer/-innen praktisch bzw. im Erfahrungsaustausch umgesetzt:

  • Einführung in die Psychotraumatologie (Basiskenntnisse u.a. das Entstehen von Traumata, Traumata I und II, begriffliche Einordnungen wie Primär- und Sekundärtraumatisierungen, Retraumatisierungen, Trigger etc., neurobiologische Kenntnisse, Traumafolgestörungen und Einordnung in psychische Krankheitsbilder und Persönlichkeitsstörungen)
  • traumaspezifische Krisenintervention, Überblick über Therapieformen, Bedeutung von Psychoeducation und Beratung, Unterscheidung zwischen therapeutischen und pädagogischen Hilfen, psychische und soziale Stabilisierung Traumatisierter in der Pädagogik, praktischer Teil: Imaginations- und Erdungsübung, Skillkoffer
  • Selbstfürsorge für Helfer/-innen, praktischer Teil: Reflexion konkreter Fallbeispiele der Seminarteilnehmer/-innen z.B. bzgl. der Arbeit mit traumatisierten Bevölkerungsgruppen, traumatisierte Kinder/Erwachsene in Schulklassen/Seminargruppen, Zusammenhang Sucht und Trauma, Arbeit mit unterschiedlichen Generationen und intergenerativen Traumatisierungen

    Anett Anett Quint

    Anett Quint

    Leiterin der Justus Delbrück Hauses. Geboren 1970, zwei Kinder. Diplom-Sozialpädagogin. 22 Jahre tätig im interkulturellen vorrangig deutsch-polnisch/osteuropäischen Bereich der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildungsarbeit. Seit 2013 Leitung des Justus Delbrück Haus | Akademie für Mitbestimmung Bahnhof Jamlitz (Träger KARUNA e.V., Berlin), eine Bildungsstätte für wohnungslose, traumatisierte, suchterkrankte und strukturell diskriminierte junge Erwachsene. Zusatzqualifikationen: Gruppendynamische Leiterin (Ausbildung 2006 bis 2008 bei der Deutschen Gesellschaft für Gruppendynamik und Organisationsdynamik e.V.), Traumapädagogin/ Traumazentrierte Fachberaterin (Ausbildung 2016 bis 2017 beim ZEP - Zentrum für Psychotraumatologie Hamburg).


    Iwona Iwona Domachowska

    Iwona Domachowska

    Bildungsreferentin. Jugendbildungsreferentin. Studium angewandte Linguistik, M.A., Friedens- und Sicherheitspolitik, M.P.S. Zertifizierte Gruppenleiterin interkulturelle Bildung, zertifizierte Trainerin des Demokratie-Lernprogramms „Betzavta-Miteinander“. Tätigkeiten in der interkulturellen und politischen Bildung.

Beitrag: Zimmer Kosten *)
Beitrag DZ/VP 100 €
Beitrag EZ/VP 130 €

*) Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Alle Beiträge beziehen sich auf Programm, Vollverpflegung – natürlich auch vegetarisch – und Unterbringung pro Person in der angegebenen Zimmerart mit Dusche/WC. Ausdrücklich angegebene Beiträge mit Unterbringung im Einzelzimmer (EZ/VP) enthalten bereits den jeweils gültigen Einzelzimmerzuschlag. Teilnehmende aus der Region, die nicht im Hause übernachten: Bitte Re­duk­tion er­fragen.


Anmeldeformular

Oder schriftlich, per Fax oder E-Mail mit Name(n), Adresse, Tel./ Fax/ E-Mail, sowie Datum und Titel des Seminars sowie Zimmerwunsch (DZ/EZ).

Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e. V.
Europäisches Bildungs- und Tagungshaus
Klosterweg 4, 29549 Bad Bevensen
Tel.: (0 58 21) 9 55-0, Fax: (0 58 21) 9 55-29 9


1 Teilnehmende, die ihren Anspruch auf Bildungsurlaub wahrnehmen möchten, mögen bitte folgendes beachten: Die Bildungsurlaubs-Gesetzgebung ist in den Bundesländern sehr unterschiedlich. Leider können wir keine Gewähr dafür übernehmen, dass der beantragte BU jeweils von den Ländern genehmigt wird. Wenn Sie Bildungsurlaub in Anspruch nehmen möchten, denken Sie daran, diesen mindestens 6 Wochen vor Beginn bei Ihrem Arbeitgeber zu beantragen! Informieren Sie sich rechtzeitig bei uns: Tel. 05821 955-152 (Frau Graf)


Kurz-Url:http://s.gsi-bevensen.de/1dyy

Fragen zum Seminar

Bei inhaltlichen Fragen beraten wir Sie gern:

Iwona Domachowska

Jugendbildungsreferentin
(0 58 21) 9 55-16 7
E-Mail


Seminarprogramm

Auch dieses Jahr finden Sie bei uns ein vielfältiges Angebot an Seminaren, Fortbildungen und Bildungsurlauben.

Programmheft (PDF)

Image-Broschüre

Erfahren Sie mehr über das Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e.V.

Imagebroschüre (PDF)

 

Newsletter

Kontakt

Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e.V. // Europäisches Bildungs- und Tagungshaus Bad Bevensen

Klosterweg 4 . 29549 Bad Bevensen
Telefon: (0 58 21) 9 55-0
E-Mail: info@gsi-bevensen.de

logo eu foerderung