Seminare für Erwachsene und Multiplikatoren

Angebote aus dem Bereich „Polititische Bildung & Demokratie-Lernen“

Projekt: „Haltung zeigen. Zum Dialog zwischen Polizei und Zivilgesellschaft.“ (Modul I)
Dialog baut auf Vertrauen: Kennenlernen – Vorurteile aufbrechen – Sensibilisieren

  • Termin: 27.04.2022 – 29.04.2022
  • Dozenten: Päd. Mitarbeiter: Daniel Bernhardt
  • In Kooperation mit: Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V., Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V., Arbeitsgemeinschaft Migrantinnen, Migranten und Flüchtlinge in Niedersachsen - amfn e.V., Polizeidirektion Oldenburg, Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Nord gGmbH
  • Gefördert durch: Bundeszentrale für politische Bildung
  • Bildungsurlaub: Bildungsurlaub mgl. (unter Vorbehalt) 1
  • Beitrag: 20 €

Polizei und Zivilgesellschaft – für den Erhalt der demokratischen Staatsform und Gesellschaft erfüllen beide elementare Funktionen und stehen sich doch oftmals unversöhnlich gegenüber. Das angespannte Verhältnis zwischen den ungleichen Akteurinnen und spiegelt sich in hitzigen Debatten, wie z.B. um Notwendigkeit einer Studie zu Rassismus in der Polizei, wider. An Demonstrationsgeschehen und auch an alltäglichen Polizeieinsätzen entzünden sich wiederholt Konflikte, die die Gesellschaft polarisieren.

Mangelndes Wissen über die jeweiligen Handlungslogiken bedingen zudem ein gegenseitiges Unverständnis über (Re-)Aktionen der anderen Seite. Dies trägt zur Verhärtung von stereotypen Narrativen und Vorverurteilungen bei, die das Vertrauensverhältnis zwischen Polizei und Teilen der Bevölkerung schwer belasten und in einer zunehmenden Skepsis gegenüber dem demokratischen Rechtsstaat münden können.

Getreu dem Leitspruch besser miteinander statt übereinander reden, bringt das Modellprojekt „Haltung zeigen. Zum Dialog zwischen Polizei und Zivilgesellschaft“ eine geschlossene Gruppe von Vertreter*innen beider Seiten aus der Region im Rahmen einer Fortbildung in 3 Modulen in einen offenen Dialog auf Augenhöhe. Angeregt durch Inputs von ausgesuchten Expert*innen setzt sich die Seminargruppe multiperspektivisch u.a. mit Themen wie Rassismus, Rechtsextremismus, Protestformen und Gewalt auseinander. Ausgehend von der Kritik wird dabei ein Fokus auf die Mitwirkung von direkt von Rassismus Betroffenen gelegt und es wird während des Seminars speziell für Diskriminierungssensibilität geschultes Personal anwesend sein (Awareness Person).

Das Seminar richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Aktive der für Demokratie engagierten Zivilgesellschaft (Vereinen, NGOs, MSOs, Initiativen, Bündnisse etc.) aus Niedersachsen und Bremen. Eine Teilnahme ist nur in Kombination mit den Modulen II und III der gleichen Fortbildungsreihe möglich. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Bitte melden Sie sich bis spätestens 10.02.2022 an inkl. einer kurzen Angabe wo und wie Sie zivigesellschaftlich aktiv sind.

Modul I der Fortbildungsreihe bildet den Startpunkt des Dialogs. Hier werden auf fachlichen wie auf beziehungstechnischen Ebenen die Grundlagen für den Austausch im weiteren Verlauf gelegt. Das Modul dient in erster Linie dem Aufbau einer gegenseitigen Vertrauensbasis durch intensives Kennenlernen, dem Aufbrechen von gängigen Vorstellungen und Vorurteilen und nicht zuletzt einer tiefergehenden und multiperspektivischen Auseinandersetzung mit DER Zivilgesellschaft und DER Polizei und der ihnen zugrundeliegenden Handlungsmotive und -hintergründe. Zudem werden für den weiteren Verlauf wichtige Aspekte zu Diskriminierungssensibilität und Machtverhältnissen im Seminarraum thematisiert.


    Daniel Daniel Bernhardt

    Daniel Bernhardt

    Dipl.-Soz.Wiss., MA Conflict Analysis and Peacebulding. Projektmanager in der Entwicklungszusammenarbeit und internationalen Friedensarbeit. Trainings, Seminare und internationale Begegnungen mit unterschiedlichen Gruppen u.a. zu den Themen zivile Konfliktbearbeitung, Friedenspädagogik, Diversity.

Beitrag: Zimmer Kosten *)
Beitrag DZ/VP 20 €
Beitrag EZ/VP 50 €

*) Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Alle Beiträge beziehen sich auf Programm, Vollverpflegung – natürlich auch vegetarisch – und Unterbringung pro Person in der angegebenen Zimmerart mit Dusche/WC. Ausdrücklich angegebene Beiträge mit Unterbringung im Einzelzimmer (EZ/VP) enthalten bereits den jeweils gültigen Einzelzimmerzuschlag. Teilnehmende aus der Region, die nicht im Hause übernachten: Bitte Re­duk­tion er­fragen.


Anmeldeformular

Oder schriftlich, per Fax oder E-Mail mit Name(n), Adresse, Tel./ Fax/ E-Mail, sowie Datum und Titel des Seminars sowie Zimmerwunsch (DZ/EZ).

Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e. V.
Europäisches Bildungs- und Tagungshaus
Klosterweg 4, 29549 Bad Bevensen
Tel.: (0 58 21) 9 55-0, Fax: (0 58 21) 9 55-29 9


Verwandte Themen Demokratie Diversity Konfliktmanagement Mediator/-in Polizei Rassismus Rechtsextremismus Vorurteile gegen Minderheiten Zivilgesellschaft
1 Teilnehmende, die ihren Anspruch auf Bildungsurlaub wahrnehmen möchten, mögen bitte folgendes beachten: Die Bildungsurlaubs-Gesetzgebung ist in den Bundesländern sehr unterschiedlich. Leider können wir keine Gewähr dafür übernehmen, dass der beantragte BU jeweils von den Ländern genehmigt wird. Wenn Sie Bildungsurlaub in Anspruch nehmen möchten, denken Sie daran, diesen mindestens 6 Wochen vor Beginn bei Ihrem Arbeitgeber zu beantragen! Informieren Sie sich rechtzeitig bei uns: Tel. 05821 955-152 (Frau Graf)


Kurz-Url:http://s.gsi-bevensen.de/1f5t

Fragen zum Seminar

Bei inhaltlichen Fragen beraten wir Sie gern:

Daniel Bernhardt

Interkulturelle- & Demokratie-Kompetenzen
(0151) 23 66 67 65
E-Mail


Seminarprogramm

Auch dieses Jahr finden Sie bei uns ein vielfältiges Angebot an Seminaren, Fortbildungen und Bildungsurlauben.

Programmheft (PDF)

Image-Broschüre

Erfahren Sie mehr über das Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e.V.

Imagebroschüre (PDF)

 

Newsletter

Kontakt

Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e.V. // Europäisches Bildungs- und Tagungshaus Bad Bevensen

Klosterweg 4 . 29549 Bad Bevensen
Telefon: (0 58 21) 9 55-0
E-Mail: info@gsi-bevensen.de

logo eu foerderung